Wozu dienen AOCs heute noch?

Einige Winzer verlassen die Appellation Contrôlée, weil sie der Meinung sind, dass es sich um eine Zwangsjacke handelt. Ein Rückblick auf eine bewegte Geschichte sei hier gestattet .

Die Reben des AOC Chablis

Die Schaffung kontrollierter Bezeichnungen in den 1930er Jahren nach einer langen und schweren Krise rettete Weinberge und bewahrte andere vor dem Mittelmaß. Es hat auch eine starke Doppeldeutigkeit geschaffen. Chablis ist eine dieser französischen Ausnahmen, die es vermeidet, mit  Intelligenz  die Anforderungen  zu enttäuschen. Wie viele Verbraucher sind nach dem Kauf eines schwachen Puligny-Montrachets oder eines dünnen St Emilion  enttäuscht worden? Sie bleiben jedoch zwei prestigeträchtige  Appellationen….

Die Appellation garantiert nicht den Geschmack eines wettbewerbsfähigen und sich entwickelnden Produktes wie eine Marke (man denke an Spirituosen oder gar Champagnermarken), sondern lediglich  die Herkunft. Im Geiste der Gründer, insbesondere des Stellvertreters Joseph Capus, der an der Entstehung der verschiedenen Gründungsphasen der AOCs beteiligt war, gab es keinen Zweifel: Die AOC musste die Herkunft, die Loyalität der Weine definieren, ein System organisieren, das den Verbrauchern Authentizität und Qualität garantiert.

Aber was ist ein AOC? Eine Gruppe Winzer in einen Anbaugebiet,  es gibt solche und solche. Eine sehr heterogene Gruppe Winzer.

Wird die Arbeit der Menschen genug betrachtet?

Das Terroir steht im Zentrum der “Herkunftsbezeichnung”. Und, auch wenn sie offiziell als eine Art Dreieinigkeit zwischen der Natur, der Rebsorte und dem Werk des Menschen definiert ist, wird dieser letzter Hinweis meist vergessen. In vielen Veröffentlichungen  findet man ähnliche Definitionen wie in einem Führer: “Das Wort Terroir[….] bezeichnet in unserer Weintradition die innige Verbindung eines bestimmten Bodens und Mikroklimas, die in Verbindung mit einer oder mehreren gut angepassten Rebsorten einem Wein einen ausgeprägten und individuellen Charakter verleihen”. Das ist nicht unwahr. Ohne diese “Kombination” keine guten Weine.

Aber es bedeutet auch, die Idee aufrechtzuerhalten, die ziemlich ungenau ist, dass das Terroir das Ergebnis einer Art spontaner Generation ist. Was Roger Dion, ein großer Geograph und Professor am Collège de France, die “naturalistische Erklärung” nannte. Der große Wein ist in gewisser Weise eine Offenbarung: die Frucht, die den Männern dieser “kulturelle Verbindung” von  Rebsorten und gut exponierten Hängen angeboten wird. Es sei daran erinnert, dass gemäß ihrer allgemeinen Definition AOCs für Produkte gelten, deren “Qualität oder Merkmale auf die geografische Umwelt einschließlich natürlicher und menschlicher Faktoren zurückzuführen sind”. Und wir können nicht genug betonen, wie wichtig die abschließende Koordinationskonjunktion ist: AOCs sind eine Allianz von Natur und Kultur in diesem komplexen Gebilde, das das Terroir ist”, erinnert sich Norbert Olszak, Spezialist für Geographisches- Herkunftsrecht.

Die Geschichte des Warenverkehrs und des Marktes

Die Geschichte der Entstehung und Entwicklung berühmter Weinberge folgt keiner anderen Logik als der des Agronomen Olivier de Serres in seinem Théâtre d’Agriculture im Jahre 1600: “Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihren Wein zu verkaufen, was würden Sie dann mit einem großen Weinberg machen? “»… Es war nicht der magische Ort, an dem der Wein hergestellt wurde, sondern die Möglichkeit, ihn zu verkaufen. Straßen, Flüsse, Häfen sind weit mehr die Hauptursachen für große Weine als Kalksteinböden, schieferhaltiger Lehm, blauer Ton oder feiner runder Kies. Die Definition der Bordeaux Grands Crus als “Folge” des Vorhandenseins von Kiesboden drückt nicht mehr aus, als die Darstellung der Spitzbogenkunst als Geschenk des Lautenkalkes”, sagt Dion. Mit anderen Worten, es waren nicht der Boden und die Hangneigung, die den Menschen das gelobte Land gaben, sondern die Notwendigkeit.

Ein schönes Beispiel: das berühmte Château d’Yquem. Woraus wurde es geboren? Von der Begegnung eines Zauberstabes mit dem Nebel des Ciron-Baches, Träger der berühmten Edelfäule? Noch prosaischer ist der französisch-niederländische Bündnisvertrag von 1635, wie die Historikerin Sandrine Lavaud erklärt”. Der Weinbau in Bordeaux musste auf den neuesten Stand gebracht werden und sich der Nachfrage der flämischen Weinhändler, der großen Liebhaber von Weißweinen anpassen. Die 1560  ” massiven Ankunft der Holländer und Hanseaten auf dem Bordeaux-Markt” führte zu einer Konzentration des Grundbesitzes zwischen einigen wenigen Eigentümern. Reiche Familien, wie die Sauvages von Yquem, ernteten  von “faulen” Trauben, um den maximalen Zucker zu erhalten, und hatten erst später die Möglichkeit, den Boden zu entwässern. Vor dieser kommerziellen Öffnung und der Initiative wohlhabender und weiser Weinbergs-Besitzer, produzierte die Region Sauternes einen nicht gerade berühmten Rotwein, der nur so gut war, sagte man, um Rüstungen zum Leuchten zu bringen.

Wachsende Nachfrage

Man kann die Beispiele multiplizieren. Die Entsteheung vom Clos de Vougeot im XII Jahrhundert von den Mönchen von Cîteaux auf dem Gelände eines fast sumpfigen Gebietes, die Erschließlung des Douro-Tals in Portugal, wo die großen Portos produziert werden, oder die der Weinberge von Savennières und Côte-Rôtie…. auf unmöglich steilen Hängen, aber in der Nähe von Wasserstraßen. Überall die gleiche historische Beobachtung, die Olivier de Serres zusammenfasst: Ein großer Weinberg ist in erster Linie derjenige, den die Menschen erschaffen, weil sie den Handel beherrschen.

Das AOC-Phänomen hat den Prozess umgekehrt. Der wahre Erfolg der Appellationsweine hat in gewisser Weise die Aufmerksamkeit polarisiert und Initiativen blockiert. Die Herkunftsgarantie, die des Terroirs, war zur Garantie für einen gutes Geschäft geworden. Das neue Wissen in Geologie und Bodenkunde hat den Diskurs über das Terroir gestärkt. Da die Nachfrage nach Klassifizierung durch Studien und Kommissionen vor Ort zunahm, rechtfertigten sie mit Karten zur Unterstützung der AOC, die vielleicht nicht hätten gemacht werden sollen. Wie kann man von der Appellation Contrôlée sagen, dass sie eine Herkunft, ein Terroir garantiert, und, zT  für Gebiete größer als zwei Kantone anbietet? Gebiete, deren Geologie und kulturelle Verbindung mit den Rebsorten notwendigerweise variabel sind.

Dieser Artikel wurde bereits in der Sonderausgabe des Point “Die besten Weine” im Mai 2006 veröffentlicht: Wozu dienen AOCs heute noch? Quelle auf französisch: http://www.lepoint.fr/vin/a-quoi-servent-les-aoc-1–14-05-2018-2218289_581.php

Fortsetzung folgt…

BIO WEIN ein französischer Erfolg

Biowein ist international ein großer Erfolg mit einer Umsatzsteigerung von über 26% zwischen 2014 und 2015. Frankreich ist nach Spanien und Italien der drittgrößte Bio-Weinproduzent der Welt. “Zwischen 2007 und 2015 hat sich die Größe der Bio-Weinberge verachtfacht. Er macht 9% der französischen Weinberge aus. Sie zieht ein jüngeres Publikum an als die traditionellen Weine, die unter 35 Jahre alt sind und 23% der Bio-Weinkonsumenten ausmachen. Und auch mehr Frauen, 50,5% der Verbraucher sind Verbraucher”, erklärt die Journalistin Florence Griffon.
1,5 mal mehr Personal ist für den Betrieb einer Bio-Domaine notwendig!

Diese Dynamik der Bioweine ist sowohl für die Umwelt als auch für die Beschäftigung positiv. “Laut einer Studie von Inera (Institut für Umwelt- und Agrarforschung) benötigt man 1,5 mal mehr Personal, um ein Bio-Weingut zu betreiben. Sie sind damit qualifizierter und stabiler als im traditionellen Sektor”, betont Florence Griffon.

Quelle: https://www.francetvinfo.fr/economie/emploi/metiers/agriculture/vin-bio-un-succes-pour-la-france_2747563.html

Neue pilzresistente Rebsorten in Frankreich

Elsässische Forscher haben folgende krankheitsresistente Rebsorten  gezüchtet. Artaban, Voltis, Vidoc und Floréal…. das sind die Namen der 4 neuen Sorten, die das Institut National de la Recherche Agronomique de Colmar geschaffen hat: zwei weiße und zwei rote. Das Ergebnis von 18 Jahren Züchtung  und einer kleinen Revolution für die Weinindustrie. Diese neuen Reben haben eine große Besonderheit: Sie widerstehen Pilzbefall.

Beim Weinimport ist Deutschland Weltmeister

Rund 1,5 Milliarden Liter – Beim Weinimport ist Deutschland Weltmeister

Wein zählt zu den beliebtesten Getränken der Deutschen: Kein anderes Land hat im vergangenen Jahr so viel Wein eingeführt wie die Bundesrepublik. Dabei steht nicht immer die Qualität im Vordergrund.

Mit 15,2 Millionen Hektolitern blieb Deutschland auch im vergangenen Jahr der mengenmäßig wichtigste Wein-Importeur, wie die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) in Paris bekanntgab. Deutschlands Weinexporte lagen damit auf dem gleichen Niveau wie 2016. Ein Hektoliter sind 100 Liter. Weitere Infos auf Spiegel Online.

Quelle: Spiegel Online
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/wein-deutschland-importiert-so-viel-wie-kein-anderes-land-a-1204616.html