Geschmack von Schokolade enträtselt

Barry Callebaut hat auf der Internationalen Süßwaren-Messe in Köln eine sensorische Sprache und ein Verkostungsritual vorgestellt, das Schokoladenfachleuten und -konsumenten dabei helfen soll, den geschmacklichen Reichtum von Schokolade besser zu verstehen und auszudrücken.
Mehr dazu auf folgender Webseite: 
https://www.baeko-magazin.de/aktuell/aus–weiterbildung/31-01-2018-geschmack-von-schokolade-entraetselt/

Warum man niemals Champagner aus Plastikgläser trinken sollte

„Sie könnten den Geschmack der Flasche, die Sie gerade geöffnet haben, ruinieren.“

Möglicherweise haben Sie am Ende Ihrer Mahlzeit bereits eine Flasche Sekt geöffnet. Aber Sie finden keine sauberen Gläser und erwägen nun, ein Plastikglas zu verwenden. Dies ist jedoch in keiner Weise empfehlenswert! Denn: Sekt schmeckt in einem Kunststoffglas nicht so gut wie in einem klassischen Glas.

Forscher der University of Texas und des University College London haben den Klang von Blasen in Plastik und klassischem Glas mit Hilfe eines eingetauchten Mikrofons aufgenommen“, sagt der Guardian. Sie fanden heraus, dass der Lärm nicht derselbe war und dass Blasen je nach Material des Glases nicht auf die gleiche Weise „wirken“. „Die Verwendung von Kunststoffgläsern ist nicht gut, weil Blasen länger an den Wänden haften und größer werden, bevor sie wieder an die Oberfläche kommen“, sagt Professor Andrea Sella.

Unsere Geschmacksknospen reagieren sehr empfindlich auf Texturveränderungen, so dass je kleiner die Blasen sind, desto besser das Geschmackserlebnis wird. In Champagner zum Beispiel sind die Blasen extrem klein.

Wenn Sie einen guten Sekt oder Champagner nicht verderben wollen, wissen Sie, was Sie zu tun haben.

Quelle: http://www.lalibre.be/lifestyle/food/pourquoi-il-ne-faut-jamais-boire-du-champagne-dans-un-verre-en-plastique-5a30d256cd7095d1cd658881

Bisher ältester Hinweis auf Weinkultur entdeckt

„Anbau und Genuss von Wein sind älter als bisher gedacht. In Georgien haben Forscher Hinweise auf die bisher älteste Weinkultur gefunden: Auf dem Gebiet des heutigen Georgien wurde bereits vor 7800 bis 8000 Jahren Weinbau betrieben. Weinspuren an Tongefäßen, die in den vergangenen Jahren dort gefunden wurden, lassen die Forscher darauf schließen…“

Onlineartikel auf Spiegel Online und Spektrum der Wissenschaft unter folgendes Links:

Billigwein vom Discounter

2,40€ für eine Flasche: Woher kommt Deutschlands Discounter-Wein? Eine Flasche Wein bekommt man mittlerweile schon für weniger als zwei Euro. Wie geht das? Der „WDR“ hat sich bei einer der größten Weinkellereien Deutschlands umgesehen, die Supermärkte und Discounter beliefert. Mehr dazu auf folgendem Originalartikel von Stern Online:

http://www.stern.de/wirtschaft/billig-wein-vom-discounter–wo-kommt-der-ueberhaupt-her–7391944.html

Kork oder Schrauber – ein neues Argument für den Korkenzieher

Aus England: Der Klang des Korkenziehens macht den Weingeschmack noch besser! Weintrinkern dürfte ihr Glas besser schmecken, nachdem sie den Klang eines Korkens gehört haben. Dies zeigt eine kleine Studie, die von einem Professor der Universität Oxford durchgeführt wurde.

Mehr dazu unter: http://www.decanter.com/wine-news/popping-cork-sound-makes-wine-taste-better-experiment-377364/

Wein soll unser Gehirn mehr aktivieren als Mathematik

Wein soll anscheinend mehr als jeder andere Stimulus bestimmte sensorische und emotionale Bereiche unseres Gehirns aktivieren. Laut Professor Gordon Shepherd von der Yale Medical University soll das Trinken von Wein eine Reaktion im sensorischen und emotionalen Teil des Gehirns auslösen, bis zu dem Punkt, an dem Bacchus‘ Getränk das Gehirn stärker als jedes andere menschliche Verhalten beschäftigen würde. Professor Shepherd, der den Begriff „Neurogastronomie“ geprägt hat, betont, dass Wein ein ausgezeichneter Stimulator sei, noch effektiver als eine Sitzung verbrachte Lösung eines mathematischen Problems.

Mehr dazu unter: http://fr.canoe.ca/hommes/culture/archives/2017/04/20170410-135734.html