Bisher ältester Hinweis auf Weinkultur entdeckt

„Anbau und Genuss von Wein sind älter als bisher gedacht. In Georgien haben Forscher Hinweise auf die bisher älteste Weinkultur gefunden: Auf dem Gebiet des heutigen Georgien wurde bereits vor 7800 bis 8000 Jahren Weinbau betrieben. Weinspuren an Tongefäßen, die in den vergangenen Jahren dort gefunden wurden, lassen die Forscher darauf schließen…“

Onlineartikel auf Spiegel Online und Spektrum der Wissenschaft unter folgendes Links:

Sorgen über die neue Herkunft Vin de France der Winzer im Burgund

Die Burgunder Winzer, Erzeuger von Prestigeweinen, sind besorgt über die Pläne zur Einrichtung der Kategorie „VIN DE FRANCE“. Es handelt sich um Weine der Einsteigerklasse ohne geographische Angabe, die früher als „Tafelweine = Vin de Table“ bekannt waren.

Besteht die Gefahr einer „Verwirrung der Verbraucher“?
Nach Angaben des Bureau Interproffessionel verzeichnete die Region 2017 „eine sehr starke Nachfrage nach Pflanzungsrechten“ für „französische Weine“. Dies veranlasste den Rat für Weinbaugebiet (der Burgund, Beaujolais, Savoyen und Jura vereint), den Staat am Montag in einer Stellungnahme um eine drastische Einschränkung der Genehmigungen für diese Pflanzungen im Jahr 2018 zu ersuchen. Der Präsident des Verbandes der Weinerzeuger von Burgund (CAVB) Jean-Michel Aubinel ist besorgt über einen möglichen „Missbrauch des Bekanntheitsgrades“. Er fürchtet „einige Verwirrung unter den Verbrauchern“.

Wird es eine „massive Entwicklung der Weinproduktion ohne Appellation“geben?
„Wenn die Vorschriften einen starken Schutz des Wortes „Burgund“ oder eines anderen Bezeichnungswortes auf dem Etikett erlauben, verbietet es nicht seine Verwendung, ein Unternehmen auf dem rückseitigen Etikett zu finden“, fügt das Burgundische Weinbüro (BIVB) hinzu. „Die größte Befürchtung ist eine massive Entwicklung einer Weinproduktion ohne Appellation, ausgehend von Rebsorten der Appellationszone“, präzisiert die BIVB.

„Es geht darum, der Industrie Zeit zu geben, eine ernsthafte Debatte über dieses Thema zu führen „, so Jean-Michel Aubinel abschließend.

Quelle und Originaltext in französischer Sprache:
http://france3-regions.francetvinfo.fr/bourgogne-franche-comte/bourgogne-pourquoi-arrivee-vins-france-inquiete-viticulture-1354889.html

 

Besondere Vorsicht bei Bioweinen ab Jahrgang 2016!

Bitte beachten Sie, dass durch die extreme Feuchtigkeit im Frühjahr 2016 ein extrem hoher Befall an Oidium (Mehltau) in vielen Weinbergen festgestellt werden musste. Winzer, die bisher biologisch arbeiteten, waren gezwungen mit dem einmaligen Einsatz von Fungiziden die Ernte vor einem Totalausfall zu schützen.
Das Französische Landwirtschaftsministerium hat die betroffenen Winzer doppelt bestraft. Die Bio – Zertifaktion wurde für diesen Jahrgang nicht erteilt. Die Folgejahrgänge  können auch nicht mit dem BIO Etikett versehen werden, da sich die Weingüter rechtlich wieder in Umstellung zum Bioweinanbau befinden. Frühestens ab der Ernte  2019 ! kann wieder ein Biosiegel vergeben werden.
Das kann das unvermeidliche Aus für viele seriöse Weine & Champagner im Bio-Handel bedeuten. In Deutschland wurde die Problematik elegant umgangen. Alle Biobetriebe in Rheinland-Pfalz haben bei einem Großversuch zum Einsatz von Kaliumphosphonat teilgenommen. Diese Betriebe können die Trauben des Jahrgangs 2017 wieder als ökologisch erzeugte Produkte vermarkten.

Glyphosat

Laut dem französischen Umweltminister Nicolas Hulot wird Frankreich gegen eine Zulassungsverlängerung des Herbizid Wirkstoff stimmen. Landwirtschaftliche Organisation und Ezeugerverbände wandten sich deshalb in einem offenen Brief an Staatspräsident Emmanuel Macron und schrieben, dass „diese Entscheidung nicht zu rechtfertigen sei“.  Die Zulassung des umstrittenen Wirkstoffs läuft Ende des Jahres aus.

Quelle:
der deutsche weinbau 19/2017

Neue Weinkategorie „Premier Cru“ in Anjou

 

Der Winbauverband Anjou ODG hat ein Verfahren eingeleitet, um eine „Premier Crus“ -Kategorie zu schaffen, um die großen Chenin Weine zu bewerben (= Chenin blanc 1er Cru).

„Unser Wille ist es, eine Klassifizierung von Chenin in unsere Terroirs einzuführen. Chenin wird verwendet, um Süßweine herzustellen, manchmal trockene Weißweine je nach den Eigenschaften der Jahrgänge und Markterwartungen. Heute, wenn es Potenzial für Süßweine gibt, müssen trockene Weißweine ihr Potenzial zeigen, vor allem, um hervorragende Qualität der Terroirs zu erreichen“, sagt Patrick Baudouin, Präsident des Syndicat des Anjou blancs. Der Prozess wird von etwa sechzig Erzeugern angeregt , was 100 Hektar Rebfläche entspricht.  Es begann 2013. Ziel ist es, Orte zu bezeichnen (wie im Falle von Winzern , die in Muscadet oder anderswo in Frankreich durchgeführt werden), deren Name auf dem Etikett mit der Aufschrift „premier cru“ erscheinen wird.

Mehr Infos unter: www.vitisphere.com/actualite-86017-Les-pertes-de-recolte-encouragent-elles-des-pratiques-illicites-.htm

Spanien: Fördern Ernteverluste illegale Praktiken?

 

Wie in Frankreich beklagen sich die spanischen Erzeuger über einen deutlichen Rückgang der Wein- und Mostproduktion in diesem Jahr. Dies ist Grund zu der Hoffnung, dass die Preise um den gleichen erheblichen Betrag steigen werden. Auf der Produktionsseite werden jedoch Stimmen laut, die sich gegen Tarifverträge und die Anwendung verbotener önologischer Praktiken wenden.

Mehr Infos unter: www.vitisphere.com/actualite-86017-Les-pertes-de-recolte-encouragent-elles-des-pratiques-illicites-.htm

Champagner-Lese 2017: Erste Bilanz

PRESSEMITTEILUNG:

Champagne-Lese 2017: Erste Bilanz
Verfasser: Bureau du Champagne für Österreich & Deutschland, www.champagne.de 

Die Traubenlese, die am 4. September in der Weinbergen der Champagne begonnen hat, endet.

Das Weinbaujahr 2017
Das Weinbaujahr in der Champagne beginnt im Frühjahr mit Frostnächten. Auf 23 Prozent der Rebfläche werden die Knospen zerstört. Von Mitte Mai bis Ende Juli folgt eine hochsommerliche Wetterlage mit viel Sonnenschein und Hitzerekorden in zahlreichen Regionen. Bis Ende Juli sind die Weinberge trotz eines Wasserdefizits in einem bemerkenswert gesunden Zustand. Ab Anfang August ändert sich die Wetterlage: Die Champagne ist von vielen Gewittern betroffen, die örtlich von Hagel begleitet sind. Die Reifung der Trauben schreitet zügig voran und in den Regionen, in denen die Trauben am weitesten entwickelt sind, kann die Lese schon am 26. August beginnen. Damit ist 2017 eine der frühesten Lesen in der Geschichte der Champagne seit 1950: neben 2003, 2007 und 2011.

Erntemengen und Qualität 2017
Während der Lese treten häufig starke Regenfälle auf und begünstigen damit Botrytis. Die Winzer der Champagne müssen in diesem Jahr die Trauben stark selektieren. Aufgrund der Frost- und Hagelschäden sowie der Traubenselektion wird die zulässige Erntemenge von 10.300 Kilogramm pro Hektar nicht in allen Regionen erreicht werden. Ein Ertragsdefizit dürfen die Winzer und Häuser der Champagne mit maximal 500 Kilogramm pro Hektar durch den Zugriff auf die Reserve von Weinen früherer Lesen ausgleichen.

Der durchschnittliche Alkoholgehalt der Grundweine liegt häufig über 10 Volumenprozent, die Gesamtsäure ist zufriedenstellend und die Balance der Moste sehr vielversprechend. Die Qualität des Jahrgangs 2017 kann erst nach der Verkostung der Grundweine bewertet werden.

Diese Pressemitteilung sowie eine Auswahl an lizenzfreien Fotos mit Champagne-Motiv finden Sie zum Download unter www.panama-pr.de/download/Pressemitteilung_Bilanz-Lese_2017.zip

 

Australien – Wasser in Wein

„Australien verstzt Traubenmost und  Wein mit  Wasser“
von Viti Veille
„… Bisher war eine maximale Zugabe von 7% Wasser bei der Weinbereitung möglich. […] Ab sofort können australische Winzer vor der Gärung Wasser zugeben, um den Zuckergehalt auf 13,5 ° baumé zu reduzieren, 14,2 ° potentieller Alkohol. Wenn also ein Most von 15%vol auf  13,5% vol vermindert werden soll, würde es einer Verdünnung mit  11% Wasser  erfordern. … „

Artikel unter folgendem Link: